1. Tag Oberstdorf zum Prinz-Luitpold-Haus

Auffahrt mit der Nebelhornbahn zur Mittelstation. Über den Laufbachereckweg zum Prinz-Luitpold-Haus. Den Abend ließen wir sehr feucht fröhlich ausklingen.


2. Tag Prinz-Luitpold-Haus zur Kemptner Hütte

Wir starteten sehr früh Richtung Kemptner Hütte. Das Himmelseck mussten wir wieder erklimmen. Über das Mitteleck ging es zur Wildenfeld-Hütte, von dort über das Seichereck, Rauheck, Kreuzeck zum Füschießer-Sattel. Von dort sahen wir bereits unser Ziel: die Kemptner Hütte.


3. Tag Kemptner Hütte zur Rappenseehütte

Petrus meinte es heute nicht gut mit uns. Das sollte eigentlich unser Highlight dieser Hüttenwanderung werden: der Heilbronner Höhenweg. Leider starteten wir bei leichtem Nieselregen, der später in starken Regen überging. Der Regen lockte kleine Berg-Salamander aus ihrem Unterschlupf hervor. 

Die zahlreichen Seilsicherungen und die Aluleiter lagen eisekalt in unseren Händen.

Die große Herausforderung war jedoch der Schwarzmilzferner. Der bestand zum größten Teil aus Eis. Wir hatten große Mühe, diesen Ferner zu übergehen. Auf allen Vieren hatten wir es dann doch geschafft.

Völlig durchnässt und durchgefroren erreichten wir die Rappenseehütte. Ein heißer Tee erweckte unsere kalten Glieder zum Leben.


4. Tag Abstieg nach Oberstdorf

Das war nun unsere erste Hüttenwanderung in den Alpen. Fazit: superschön. Die Hütten sind alle tiptop gewesen und die Hüttenwirte waren sehr freundlich und hilfsbereit. Jederzeit wieder. Wir brachen sehr früh bei Sonnenschein unseren Abstieg über die Enzianhütte nach Oberstdorf an.

527efb333